Eifler Hexenwahn zur Walpurgisnacht


Die VHS Gerolstein und die KIH e.V. bieten zur Walburgisnacht ein Theaterstück mit anschließender Erzählung, Imbiss und Umtrunk an:

Die Hexen sausen, die Hexen brausen, heran, heran.......
>Das ketzerische Ausüben der Hexenverfolgungen begann um 1580 in der Eifel und führte zu grausamen Verfolgungen. Es bedurfte nicht viel um vom Anwalt als Hexe angeklagt, arrestiert, gefoltert, verurteilt und der „gerechten Strafe“ zugeführt zu werden. Der Höhepunkt war während des Dreißigjährigen Krieges mit ausgebildeten Hexenanwälten. Man schrieb den Hexen alle Arten von negativen Handlungen zu wie Giftmorde, Verzaubern bislang treuer Ehemänner und Verschwörung zur Beseitigung des Christentums. Im Jahre 1631 schrieb anonym Graf Friedrich von Spee von Langenfeld die „Cautio Criminalis“ gegen die Hexenprozesse. In der Eifel hatte dieser Artikel wegen Abflauen der Prozesse keinen Einfluss mehr.        
>Es wirken mit Albert Junk, Hexenanwalt / Norbert Möller, Meister Molitor / Felicitas Schulz sowie Mitglieder des Eifelverein Hillesheim und dem KIH e.V., Organisation Claudia Warda.
Musiker des Musikvereins Hillesheim werden für mittelalterliche Stimmung sorgen.
Dauer der Aufführung: ca. 20. Minuten
Dauer insgesamt: 90 Minuten
Nach der Aufführung gehen wir gemeinsam zum Kulturhaus "Alte Schreinerei", Burgstraße 19, 54576 Hillesheim.
Hier schildert Felicitas Schulz aus regionalen Hexenprozessen und berichtet über Besonderheiten aus dem Hexen 1x1 in der Walpurgisnacht.
Gebühr: 18,00 € (für KIH Mitglieder 10,00 €)

Das Theaterstück wird aufgeführt an der Stadtmauer, Mühlendamm 3, 54576 Hillesheim.
Die anschließende Erzählung von Felicitas Schulz sowie "Speis und Trank" finden in der Alten Schreinerei, Burgstraße 19, 54576 Hillesheim statt.


1 Abend, 30.04.2024
Dienstag, 20:00 - 21:30 Uhr,
1 Termin(e)
Di 30.04.2024 20:00 - 21:30 Uhr Stadtmauer Hillesheim
Felicitas Schulz
1.09.17
18,00 €

Veranstaltung in Warenkorb legen
anmelden

Belegung: 
noch 7 Plätze frei
(noch 7 Plätze frei)